Heizen wir doch mal wieder diese RFID-Diskussion an…

Nachdem ich hier und hier ja schon über die schlechten Eigenschaften von RFID-Chips im täglichen Einsatz gelästert geschrieben habe, möchte ich die Gelegenheit der Fairness halber auch nutzen, mal von einem etwas positiveren Nebeneffekt zu berichten:

Nach Angabe von VeriChip fanden in den letzten 22 Jahren in den USA 233 Säuglingsentführungen statt, davon alleine die Hälfte in Gesundheitseinrichtungen. Diese sind nun teilweise dazu übergegangen, die Säuglinge mit speziellen Armbändchen zu versehen, die, logischerweise, mit RFID-Chips versehen sind.

Dies hat jetzt auch endlich mal zum Erfolg geführt, denn

am 15. Juli 2005 wurde vom Hugs-System Alarm ausgelöst, als auf der siebten Etage des Krankenhauses ein Baby aus dem Säuglingsheim gebracht wurde.

von Golem

Ich finde RFIDs nach wie vor nicht soo berauschend, aber wenn man Kindesentführungen auf diese Art und Weise Einhalt gebieten kann, ist das schon ziemlich akzeptabel.

Übertrieben widerum finde ich die Idee der Firma „Lauren Scott of California“, die eine Serie von Kinderkleidung mit eingewobenen RFID-Tags angekündigt hat.

Eingenäht in Pyjamas und kontrolliert durch Messstationen an den Hausausgängen soll so verhindert werden, dass das Kind ohne Wissen der Eltern das Haus bzw. das überwachte Gebiet verlässt.

von Golem

Die in dem Artikel erwähnte Nähe zum offenen Vollzug ist definitiv nicht von der Hand zu weisen. Man kann seine Sorge um die eigenen Kinder bestimmt auch übertreiben.

Aber was sag ich da? Andere Länder, andere Sitten, und vor allem: ich hab ja noch keine eigenen Kinder. Aber sollte ich deswegen den Mund halten?

Ein Gedanke zu „Heizen wir doch mal wieder diese RFID-Diskussion an…

  1. schön. genau darum sprach ich von „wieder anheizen“. ihr habt in meinen augen beide recht, insbesondere die Notevakuierung ist eine sehr interessante Vorstellung.
    Allerdings bin ich mit RiFID nicht ganz einer Meinung: ich finde, auch wenn es „nur“ 10 Entführungen pro Jahr sind, sind dies immer noch 10 zu viel. Genauso wie ich es nicht weniger schlimm finde, wenn die Entführung von einem Elternteil durchgeführt wurde, denn das macht die Sache nicht wesentlich besser.
    Ob jetzt widerum RFID der richtige Weg ist, lass ich dennoch mal dahin gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.